top of page

Liebe, Logik und Linguistik

Eine philosophische Vortragsreihe von und mit Andreas Thiel

1.         Genesis – Wer bin ich und was soll ich hier?

Die Menschheit erhält einen göttlichen Auftrag: „Macht Euch die Erde untertan.“ Dieser Satz ist der Schlüssel zum Verständnis der Menschheitsgeschichte. Eine sprachwissenschaftliche Analyse des Schöpfungsberichts stellt diesen Satz allerdings auf den Kopf.

 

2.         Exodus - Die göttlichen Gesetze

Die Zehn Gebote erschliessen sich nur durch die Geschichte, in welche sie literarisch eingebettet sind. Mit seiner dramenanalytischen Betrachtung des «Exodus», des Zweiten Buches Mose, entfacht Thiel ein philosophisches Feuerwerk epischen Ausmasses über Gott, Staat und die Freiheit.

 

3.         Recht und Gerechtigkeit – Die Würde des Menschen ist unermesslich

Andreas Thiel räumt auf mit dem heillosen Durcheinander von Gesetz und Moral, bis vom Gesetz fast nichts mehr und von der Moral dafür um so mehr übrigbleibt.

 

4.         Einstein, Marx und Buddha – Energie, Masse, Markt und Moral

Ein philosophisches Denkabenteuer über die freie Marktwirtschaft, transzendentale Sportwagen und die Äquivalenz von Energie und Masse.

 

5.         Was ist Humor? – Hormonausschüttungen über und unter der Gürtellinie

Das Lachen und der Humor sind philosophische Gegensätze. Das Lachen ist ein Gefühlsausbruch, wohingegen der Humor emotionale Distanz schafft. Wie passt das zusammen? Eine Führung durch die vielfältige Waffenkammer des Humoristen.

 

6.         Mentalität und Charakter – Krieg der Verhaltensmuster

Jeder vereint eine Mischung aus angeborenen und anerzogenen Verhaltensmustern auf sich, die sich gegenseitig verstärken oder aufheben können. Hier wird ein makroskopischer Blick auf Kulturen verbunden mit einem mikroskopischen Blick auf Individuen und angereichert durch einen philosophischen Blick in den helvetischen Spiegel mit einem verständnisvollen Seitenblick auf unsere deutschen Nachbarn.

 

7.         Best of Luzifer – Die Klassiker des Bösen

Das Gute hat System. Das Böse auch. Eine linguistische Analyse von Büchern, die Ideologien beinhalten, fördert jeweils die gleichen Muster zutage. Alle Ideologien sind kollektivistisch. Die Ideologien stehen damit im Widerspruch zu den Philosophien. Philosophien sind individualistischer Natur. Die Muster des Bösen sind immer die gleichen. Und sie sind leicht durchschaubar.

 

8.         Demokratie – gewaltfreie Unterdrückung wechselnder Minderheiten

Die Demokratie wird diffamiert, missbraucht, unterschätzt und mit falschen Erwartungen befrachtet. Die Wenigsten, die in einer sogenannten Demokratie leben, tun dies freiwillig. Die Meisten wurden einfach hineingeboren. Die Demokratie lebt, wie jede Staatsform, von den Mitläufern. Was ist das, was wir hier Demokratie nennen?

 

9.         Anarchie – Was bedeutet Demokratie wirklich?

Die Anarchie ist keine Demokratie aber die Demokratie eine Anarchie. Den Unterschied macht die Freiheit.

 

10.         Was ist neu am Neuen Testament? – Gretchenantworten auf Faustfragen

Monotheismus, Polytheismus, Himmel, Hölle, Erde, verlorenes Paradieses, Wiedergeburt, Auferstehung – Was erzählen die alten Schriften aus Ägypten, Griechenland, Persien und Indien? Eigentlich kulminiert alles im Neuen Testament. Dieses verkündet die verrückteste Nachricht seit dem Urknall.

 

11.       Was ist Selbstbeherrschung? – Triebe, Ängste, Leidenschaften

Unsere Triebe, Ängste und Leidenschaften reagieren auf Sinneseindrücke. Wer sich selbst beherrschen will, muss Hoheit über seine Sinnesorgane erringen.

 

12.       Beherrschung des Bewusstseins – Die Kunst der Meditation

Gedanken sind wie Vögel in der Luft. Wer sein Bewusstsein kontrollieren will, darf nicht die Vögel unterdrücken, sondern muss den Luftraum beherrschen.

 

13.       Beherrschung des Unterbewusstseins – Das geht im Schlaf

Im Traum bewegen wir uns in unserem Unterbewusstsein. An seinem Unterbewusstsein arbeitet man daher am besten im Traum. Aber wie beherrscht man einen Traum?

 

14.       Liebe, Lust und Logik – Platons verlorengegangene Schlusspointe zur Liebe

Wie Sokrates in Platons „Gastmahl“ die Sophisten an die Wand redet und unter den Tisch säuft, wobei die Überlieferung das Wichtigste unterschlägt.

 

15.       Was ist Wissenschaft? – Die Glaubensgemeinschaft der Ahnungslosen

Die Kirche ersetzte Logik durch Empirik und damit das Denken durch Statistik. Mit dem Denken blieb auch der Geist auf der Strecke. Was bleibt, ist Materialismus als Religion.

 

16.       Was ist Kunst? – Das Verhältnis von Kunst, Philosophie und Wissenschaft

Die Weisheit wurde in der Antike von der Philosophie erkannt, von der Mathematik geprüft und durch die Kunst vermittelt. Heute, wo die Philosophie mangels Weisheit die Sinnfrage nicht mehr beantworten kann und die Wissenschaft mangels mathematischen Verständnisses nur noch auf Statistik beruht, hat die Kunst keine Inhalte mehr. Eine Rückbesinnung auf das Schöne, das Gute und das Wahre.

 

17.       Abkürzungen ins Paradies – Die wundersame Welt der Irrlehren

Politische, religiöse und wissenschaftliche Ideologien bedienen sich seit Jahrtausenden der gleichen Rhetorik, um Menschen in die Falle zu locken. Sie versprechen Abkürzungen ins Paradies. Ironischerweise ist der längste Weg der kürzeste.

 

18.       Pädagogik des Grauens – Wie man in der Schule das Denken verlernt

Pädagogik ist ein Kunsthandwerk und keine Wissenschaft. Die Akademisierung des Bildungswesens ist eine Totgeburt. Sie führte zum irren Versuch, Kinder zu normieren statt zu verstehen und das Denken zu standardisieren statt zu fördern. „Pädagogische Hochschulen“ produzieren Propagandisten statt Pädagogen. Pädagogik setzt eine musische Begabung voraus, denn Schule ist nicht ernst, sondern Spiel.

bottom of page